Sa. 03.10.2020, 11 Uhr

Hexenei und Fliegenpilz, Zunderschwamm und Falscher Pfifferling 

Pilzwanderung mit Michael Zobel
(kein Pilzsammeln vorgesehen!) 

Treffpunkt: Sa. 3. Okt., 11 Uhr, KuKuK, am ehemaligen deutsche Zollhaus

“Ein Männlein steht im Walde …” Das mitunter rasche Erscheinen der Pilze regte die Phantasie der Menschen an. Blitz und Donner, sogar der Teufel sollten mit im Spiel sein. Auf unserer Wanderung entlang der deutsch-belgischen Grenze beschäftigen wir uns mit den heimischen Großpilzen. Für das Ökosystem Wald sind Pilze unverzichtbar. Wir werden viel über die faszinierende Biologie, gefährliche Doppelgänger, das Bestimmen der Arten und ihre ökologische Bedeutung erfahren.

Dauer: ca. 2 Stunden,
Kosten: 10€ Erwachsene, 5€ Kinder,
Anmeldung und weitere Infos unter 0171-8508321
oder info@zobel-natur.de

naturfuehrung.com


Do. 10.09.2020, 16 Uhr

Hexenei und Fliegenpilz, Zunderschwamm und Falscher Pfifferling 

Pilzwanderung mit Michael Zobel
(kein Pilzsammeln vorgesehen!) 

Treffpunkt: Do. 10. Sept., 16 Uhr, KuKuK, am ehemaligen deutsche Zollhaus

“Ein Männlein steht im Walde …” Das mitunter rasche Erscheinen der Pilze regte die Phantasie der Menschen an. Blitz und Donner, sogar der Teufel sollten mit im Spiel sein. Auf unserer Wanderung entlang der deutsch-belgischen Grenze beschäftigen wir uns mit den heimischen Großpilzen. Für das Ökosystem Wald sind Pilze unverzichtbar. Wir werden viel über die faszinierende Biologie, gefährliche Doppelgänger, das Bestimmen der Arten und ihre ökologische Bedeutung erfahren.

Dauer: ca. 2 Stunden,
Kosten: 10€ Erwachsene, 5€ Kinder,
Anmeldung und weitere Infos unter 0171-8508321
oder info@zobel-natur.de

naturfuehrung.com


Fr. 11.09.2020, 19.00 Uhr

BluSoul

Terassenkonzert

BluSoul – Der Name ist Programm

6 Musiker*Innen, 6 unterschiedliche Biographien, 6 x Musikbegeisterung  – was passiert, wenn diese geballte Ladung aufeinander trifft?

Da ist Jürgen Förster, Rhythmus und Sologitarrist aus der erdigen Chicago – Blues – Ecke, der Keyboarder, Gitarrist und Harp – Spieler Helmut Wirtz, der sowohl im Blues und Soul als auch im 70ger Jahre Rock zu Hause ist, der Bassist Daniel Lipp und der Schlagzeuger PiT Brüssel, beide seit Jahren in der Aachener Bluesszene bekannt, die Leadsängerin Annette Sauermann, die auch aus verschiedenen Formationen in Aachen bekannt sein dürfte und schließlich die Backingsängerin Sabrina Lehnen. Zusammen sind sie BlueSoul und mischen Ihre Vorlieben zu einem spannungsvollen Programm aus Bluesklassikern bis hin zu modernen Bluesgrößen wie Joe Bonamassa, Beth Hart oder John Mayer. Aber auch sanfte Balladen von Lizz Wright sind dabei und rockiger Blues von Bernard Allison. Ein BluSoul – Abend, tanzbar, knackig und voller Überraschungen.

Für die Veranstaltung gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen des Landes NRW. Es sind max. 70 Besucher zugelassen. Bitte jeden Teilnehmer mit Name, Adresse und Telefonnummer hier anmelden: Reservierung für Terassenkonzert BluSoul
(Anmeldung bis 15 Uhr am 10.09. möglich)

Eintritt: Auf Spendenbasis


Sa, 12.09.2020, ab 15:30 Uhr

Eric Twain

Cafehausmusik

Geboren in Antwerpen, aufgewachsen in Aachen und durch die Welt getingelt. Vor allem in Südeuropa und den USA war Eric Twain unterwegs und hat dabei seinen eigenen Stil als Sänger, Gitarrist und vor allem als Songwriter entwickelt.

“Amerikanisiertes Chanson” nennt er selbst, was er den hörbaren Einflüssen von Leonard Cohen und Bob Dylan verdankt. Viele Grenzländler werden Eric auch noch in Erinnerung haben als langjährigen Frontman der Folkrockgruppe Spice of Life – und von Auftritten in Eupen. Begleitet wird er heute an der Elektrogitarre von Ralf Vornholt, einem seiner musikalischen Gefährten, bekannt aus der Aachener Blues- und Rockszene.

Keine Anmeldung erforderlich
Eintritt: auf Spendenbasis


So. 13.09.2020, ab 12.30 Uhr

Drachenzähne in Farbe

Ein soziales Kunstprojekt, anlässlich 75 Jahre Befreiung von den Nationalsozialisten.

13. September 2020, Tag des offenen Denkmals. Jedes Jahr öffnen sich dann die Türen und Tore der deutschen Denkmäler und rufen uns unsere gemeinsame Geschichte ins Bewußtsein. In diesem Jahr geschieht dies auch an fünf Orten entlang des Westwalls: Herzogenrath, Aachen-Roetgen, Simmerrath und Hellenthal. Die ausgesuchten fünf Orte verbindet eine bauliche Gemeinsamkeit, der Westwall. Einst gebaut, um benachbarte Feinde abzuhalten, wird er an diesem Tag ein Treffpunkt von Freunden. So auch am KuKuK.

12:00 Uhr Aachener Wald Rotsiefweg (ausgeschildert)
FROZEN IN HISTORY
Berufskolleg GuT
Señor Schnu

Musik
Talal friends&family

13:15 Uhr KuKuK Eupener Straße 420
GRENZLAGE
Produktionslinie Tuchwerk
Café Zuflucht
Aachener Netzwerk

Musik
Jonas & Marie

Mehr informationen über die Aktionen am KuKuK gibt’s hier >


Mi. 16.09.2020, 19.00 Uhr

Über Grenzen

Lesung von Hartwig Mauritz

Gedichte zu den Themen Grenzen und Erfinder

Welches Thema liegt an der Nahtstelle dreier Länder näher als das der Grenzen und ihrer Überwindung. 30 Jahre nach dem Mauerfall im Zeitalter der europäischen Einigung mit seinen grenzenlosen Möglichkeiten steht mit dem Brexit eine neue Grenzziehung ins Haus. Die Vereinigten Staaten bauen Handelsschranken auf, und nicht zuletzt die Corona-Krise hat die alten Barrieren zwischen den Staaten teilweise wiederaufgebaut. Es scheint, dass die Zeit des grenzenlosen Optimismus, die mit den offenen innereuropäischen Grenzen einhergegangen ist, ihr Ende findet.

Der Lyriker Hartwig Mauritz wird im Kontext der Veranstaltung „Drachenzähne – In Farbe“ dieses Thema poetisch beleuchten. Er führt seine Zuhörer an die innerdeutsche Grenze, nach Korea an den 38. Breitengrad und nach Ceuta, der spanischen Exklave in Nordafrika. Er liest über die Routen der Kaffeeschmuggler an der deutsch-belgischen Grenze und thematisiert die Wunden, die der Bau des Westwalls in der Landschaft hinterlassen hat. Sein Großvater hat als Zöllner in den zwanziger Jahren die deutsch-polnische und die deutsch-tschechoslowakische Grenze bewacht. Eine Zeitreise an den Grenzübergang bei Vaals, dem Heimatort des Dichters, darf ebenfalls nicht fehlen.

Auch in der Technik und Naturwissenschaft werden fortlaufend Barrieren überwunden. Hartwig Mauritz stellt in seinen Gedichten Menschen vor, die mit Hilfe ihrer Entdeckungen und Erfindungen die Grenzen des menschlich Möglichen verschoben haben, indem sie z.B. mit Hilfe drahtloser Kommunikation Ozeane überwanden oder sich mit den ersten Fluggeräten in die Lüfte schwangen.

Eintritt: 6 Euro

Die Lesung ist geplant als Open-Air-Veranstaltung. Bitte beachten Sie evtl. Änderungen aufgrund der Wetterlage oder der geltenden Corona-Schutzverordnungen auf unserer Webseite bzw. bei Facebook.


Mi, 07.10.2020, 19.00 UHR

OLAF MÜLLER

Tote Biber schlafen nicht

Lesung, Eifel-Krimi

Fällt leider coronabedingt aus

Die aktuelle Entwicklung der Infektionszahlen in der Stadt Aachen hat zu verschärften Auflagen für Kulturveranstaltungen geführt. Diese Einschränkungen haben uns bewogen, die Lesung mit Olaf Müller am Mittwoch leider kurzfristig abzusagen. Wir bitten um Ihr Verständnis und hoffen auf einen schnellen Nachholtermin.  

Ein bekannter Aachener Immobilienhai hängt tot an der Victor-Neels-Brücke in Vogelsang, in Krakau wird ein Professor der RWTH Aachen tot aufgefunden und im Hambacher Forst eskaliert die Gewalt. Kommissar Fett und sein Kollege Schmelzer ermitteln in Aachen, Düren, Heimbach, Vogelsang und Moresnet. Sie stoßen auf ein ganzes Bündel an Motiven: Eifersucht, Rache, Konkurrenz. Als im Kloster Steinfeld ein weiterer Toter gefunden wird, entdecken die Kommissare unheimliche Verbindungen zwischen den Fällen …

Olaf Müller wurde 1959 in Düren geboren. Er ist gelernter Buchhändler und studierte Germanistik sowie Komparatistik an der RWTH in Aachen. Seit 2007 leitet er den Kulturbetrieb der Stadt Aachen. Olaf Müller hält Vorträge u.a. zum Thema Heimat und Identität. Als Segelflieger kennt er die Eifel aus der Luft, als Wanderer vom Boden. »Tote Biber sterben nicht« ist nach »Rurschatten«, »Allerseelenschlacht« und »Die Macht am Rhein« (gemeinsam mit Maren Friedlaender) sein vierter Kriminalroman im Gmeiner-Verlag.


Fr. 09.10.2020, 20.00 Uhr

The Man Who ...
Foto: AG

Fällt leider wetterbedingt aus

„Eine Band aus Aachen: The Man Who …

… ist ein live- und Studioprojekt von und mit Musikern des Dreiländerecks D – B – NL – Kopf des Projekts ist Dirk Urbanke.

Traumhafte Melodien, getragen von einem dichten und fließendem Sound aus Keyboards, Gitarre, Schlagzeug und Bass. Es ist Pop, Chanson, meist balladesk mit deutlichem Hang zur Melancholie. 

Gesang – Erik Sauer
Keys, Gesang – Martin Pott
Bass, Gesang – Sascha Mans
Drums, Gesang – Meikel Freialdenhoven
Gitarren – Dirk Urbanke

Und als Gäste aus aus München sind diesmal dabei:

The Lone Dining Society

Eine neue Band unter der Leitung des Komponisten Ian Chapman in einem ganz eigenen Stil, die eine Mischung aus akustischen und elektrischen Instrumenten mit ungewöhnlichen und nachdenklich provozierenden Texten verwendet. Manchmal sanft und nachdenklich, aber oft energisch, fast zirzensisch, eine theatralisch-musikalische Reise mit einem breiten Spektrum an Dynamik. Wenn Sie nach etwas etwas etwas anderem suchen, etwas Echtem, etwas leicht Provokantem, dann sind Sie hier genau richtig.


So. 11.10.2020, 9-16 Uhr

Flohmarkt

KuKuK Flohmarkt

Rund um das ehemalige deutsche Zollhaus, Eupener Straße 420, Aachen

Der Flohmarkt am 11.10 fällt aufgrund der aktuellen Corona Lage leider aus!


Fr. 30.10.2020, 20 Uhr

Sylvie Schenk und Heribert Leuchter; Foto: Ales Vega
Foto: Ales Vega

Fällt leider coronabedingt aus

„Eine gewöhnliche Familie“  –  Lesung mit Musik

Sylvie Schenk und Heribert Leuchter (Saxophon)  


Mi. 07.10. – Fr. 27.11.2020

Augen für Europa,
so vielfältig, wie die Menschen 

Work in Progress und Ausstellung

Leider finden im November wegen der aktuellen Corona Verordnung keine Ausstellungen im ehem. deutschen Zollhaus statt.

(Arbeiten können am belg. Zollhaus von aussen betrachtet werden)

Du wohnst in Europa!

Was ist Europa für Dich? Denk an die verschiedenen Länder, an all die Sprachen, die Europameisterschaft und vieles mehr.

Gestalte ein Bild oder ein Foto von einem oder mehreren „Augen für Europa“ und schicke es per Mail an pjmschneider@hetnet.nl mit deinem Vornamen und deinem Alter. Das Foto von Deinem Bild soll quadratisch sein (wie für Instagramm) mit mindestens 1000 x 1000 Pixel. Du kannst das Originalbild auf Papier auch am KuKuK abgeben – Größe 30×30 cm. Am KuKuK im Deutschen Zollhaus liegen auch Papier und Stifte für Dich bereit wenn Du dort malen willst.

Europa ist aber auch ein sehr sensibles Thema, beispielsweise hinsichtlich der Flüchtlingspolitik, dem Umgang mit Corona oder dem Brexit.
Europa hat viele Vorteile. Wir merken das, wenn wir von einem Land der EU ins andere reisen oder überall mit dem Euro bezahlen können und vieles mehr.

Europa gibt es nicht einfach so. Viele Länder haben sich zusammengetan und die Europäische Union (EU) gegründet, damit wir in Europa in Frieden und gut leben können. Wir Europäer müssen aber ein Auge drauf haben, dass das so bleibt.
Darum gibt es das Projekt „Augen für Europa!“.

Mach mit! Wie, das erfährst Du hier!

> Zur Bildergalerie

> Videos zur Ausstellung

> Statt einer Vernissage: Eröffnungsrede von Dr. Dirk Tölke, Kunsthistoriker


Fr. 06.11.2020, 16:00 Uhr

Dämmerungswanderung am KuKuK

Dämmerungswanderung mit Michael Zobel

am KuKuK für Erwachsene und Kinder

Aufgrund der aktuellen Corona Bestimmungen kann die Wanderung leider nicht stattfinden.

Wir begleiten den Wald in die Nacht. Langsam gewöhnen sich unsere Sinne an die Dunkelheit. Ungesehenes, Unerhörtes, Unheimliches erwartet uns dabei. Still werden, lauschen, dem Rauschen der Bäume zuhören hat ebenso Platz wie spielen, aktiv sein und die ungewohnte Umgebung erkunden. Für alle, die schon immer mal unvergessliche Stunden im Wald erleben wollten…

Treffpunkt: 16.00 Uhr, KuKuK am ehemalige deutsche Zollhaus an der Eupener Straße

Dauer: 2-3 Stunden

Kosten: Erwachsene 10€, Kinder 5€

Anmeldung und weitere Infos: 0171-8508321 oder info@zobel-natur.de
…mehr Informationen zu allen Wanderungen/Führungen auf www.naturfuehrung.com


01.12. bis 22.12.2020

24 Türchen

Trotz Corona veranstaltet der KuKuK auch in diesem Jahr einen Weihnachtsmarkt.

Wegen Corona in einem neuen Format. Derzeit packen und dekorieren 24 Künstler*innen aus und rund um Aachen Weinkisten mit ihren Produkten. Diese Weihnachtskisten werden ab dem 1. Dezember im Belgischen Zollhaus ausgestellt und können dann jederzeit von außen besichtigt werden.

> Artikel und Interview des Belgischen Rundfunk über den etwas anderen Weihnachtsmarkt am Kukuk

An allen Adventswochenenden im Dezember ist das Belgische Zollhaus geöffnet, und Besucher können – mit Abstand und nach den geltenden Hygienevorschriften – alle Weinkisten und deren Inhalt live und in Farbe bewundern und natürlich auch einzelne Objekte kaufen.

Für uns als Veranstalter war es wichtig, ein Format zu finden, dass es den vielen Solo-Künstlern und Handwerker*innen auch in Krisenzeiten ermöglicht, ihre Produkte und Objekte auszustellen.

Öffnungszeiten im Dezember:
Freitag und Samstag 14.00 – 19.00 Uhr
Sonntag: 11.00 – 18.00 Uhr

Und noch vor Weihnachten geht es im Belgischen Zollhaus weiter: Die Künstlerin Shari Ruppert entwickelt und zeigt ihre Installation „Unity in Diversity“ ab dem 23. Dezember 2020 im Belgischen Zollhaus.


So. 06.12.2020, 18 Uhr (verschoben)

Pianist Ludger Singer

Ludger Singer 

Ludger Singer braucht man im Aachener Raum als Musiker wohl nicht mehr vorzustellen. An diesem Abend im Kukuk stellt er als Pianist seine Lieblingsstücke vor, die aus verschiedensten Epochen und Stilen stammen, mit leichtem Schwerpunkt, im Umfeld des Jazz. Und selbstverständlich wird er so manche subjektive Erfahrung mit diesen Stücken schildern – eine wirklich persönliche Begegnung mit dem Künstler. 

Kulturveranstaltungen können in diesem Jahr bekanntlich nicht mehr stattfinden. Das Konzert wird zum nächstmöglichen Termin in 2021 nachgeholt.


So. 13.12.2020, 18 Uhr (verschoben)

 "Jane Bond und Dr. No", also Bärbel Ehlert und Roland Hennig

Bärbel Ehlert und Roland Hennig

Mit Liedern von Liebe und Vertrauen, Songs of Love and Faith, bieten “Jane Bond und Dr. No”, also Bärbel Ehlert und Roland Hennig, ein kleines aber feines spirituelles Liederprogramm. Sie bespielen und besingen darin die Krisen und Wandlungen unserer Zeit – mit kritischen Protest- und Mutmach-Liedern aus dem früheren deutschen Osten (Wolf Biermann, Renft und Bettina Wegner) sowie vielen bekannten Songs von Leonard Cohen, Bob Dylan, den Beatles, Rolling Stones und, und, und. Allein mit Gitarre, Geige und Gesang entwickeln die beiden ihren ganz eigenen Stil mit sehr minimalistischen und intimen Arrangements. 

Kulturveranstaltungen können in diesem Jahr bekanntlich nicht mehr stattfinden. Das Konzert wird zum nächstmöglichen Termin in 2021 nachgeholt.