Line Lerho und Céline Leuchter

Vernissage Künstlerwerkstatt „Heimat-fragil“

ICH HAB’ KEIN HEIMATGEFÜHL. NIE GEHABT – ES IST NE REGION, WEIL ES VIEL MIT SPRACHE UND KULTUR ZU TUN HAT – ES IST, GLAUB’ ICH, WAS MEINE IDENTITÄT AUSMACHT – SO EINFACH IST DAS NICHT – AUSGRENZUNG IST HALT WAS DEN MEISTEN MENSCHEN IN BEZUG AUF HEIMAT PASSIERT. ALSO, AUßERHALB VON UNSEREM HAPPY WONDERLAND – DER MENSCH MÖCHTE JA IRGENDWIE WISSEN, WO ER STEHT – WER BIN ICH? UND WO BIN ICH WIE?

Eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem, was Heimat sein soll. Ist? Nicht ist! Zusammenführt? Ausgrenzt.

In der ersten Phase ihrer Werkstatt im ehemaligen belgischen Zollhaus sammelten die Künstlerinnen Céline Leuchter und Line Lerho Geschichten, Erfahrungen und Reflexionen zum Thema Heimat.

Die Gespräche und Begegnungen mit den zahlreichen Besucher:innen schufen die Grundlage für den weiteren künstlerischen Prozess: der Erarbeitung einer raumfassenden Installation zu diesem kaum greifbaren Begriff.